Bahn bringt das Netz gegen sich auf

Ich zitiere in aller Kürze Till Westermayer:

2008/09 ist das Doppeljahr der Datenschutzskandale. Nach Lidl und der Telekom kam die Bahn dran, die ihre eigenen MitarbeiterInnen beschattete. Natürlich kann so ein Thema an einem netzpolitischen Blog nicht vorbeigehen. Markus Beckedahl hat deswegen auf netzpolitik.org u.a. ein ihm anonym zugeschicktes Dokument veröffentlicht, in dem es um ein Gespräch des Berliner Datenschutzbeauftragten mit der DB-Führung geht. Der Bahn scheint die bisherige Aufmerksamkeit, die auf ihr Datenschutzproblem (und auf die Uneinsichtigkeit von Harmut »Ich würde es wieder machen« Mehdorn) gelenkt wird, nicht zu reichen. Was machen sie also? netzpolitik.org eine Abmahnung schicken, die prompt zu der gewünschten viralen Aufmerksamkeitsgenerierung führt.

Meine Prognose: selbst wenn Markus sich gewzungen sieht, den Text zu entfernen – auf irgendwelchen Pfaden wird das Memo garantiert bei Wikileaks auftauchen. Erfolg für die Bahn im Sinne einer Kontrolle ihres öffentlichen Images also: keiner.

Ergänzend noch dazu die entsprechenden Meinungen auf Rivva.de. Das Bild zum Eintrag aus den Commons, der Auszug-Text zitiert dhaunsch.

6 Kommentare

  1. Pingback: Streisand-Effekt trifft Deutsche Bahn « KingNils : corporate communication | social media | impact

  2. Pingback: Anhalter

  3. Pingback: PR will gelernt sein… Web 2.0 vs. DB » Marketing » Webaholic Blog

  4. Danke für den Hinweis! Habe mich gleich zu dem Blog begeben… Ist wirklich der Wahnsinn. Damit dürfte sich die Bahn nun selbst komplett entgleist haben.

  5. Pingback: zweipunktnull » Blog Archive » Gib auf, Mehdorn/Des Einen Freud, des Anderen Leid

  6. Pingback: Deutsche Bahn mahnt Blogger ab

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.