Mit dem iPhone in den Landtagswahlkampf

Heute ist die wohl erste iPhone-App in einem deutschen Landtagswahlkampf erschienen. Die Grünen in NRW wollen damit scheinbar ihrer Führungsrolle im Online-Wahlkampf noch die Krone aufsetzen. Aber was muss eine iPhone-App können, um in Landtagswahlkampf nützlich zu sein? Wir haben uns die App “GRÜNE NRW” angeschaut.

In der Beschreibung im AppStore beschreiben die Grünen den Funktionsumfang der App so:

“Begrüne dein iPhone oder deinen iPod touch! Mit der App der GRÜNEN NRW bleibst Du immer auf dem Laufenden, was in Nordrhein-Westfalen gerade politisch passiert. Mit den News von unserer Website, Neues aus dem Blog und den letzten Tweets bist Du immer up-to-date – auch unterwegs! Mit dem interaktiven Grün-O-Maten kannst Du herausfinden, wie GRÜN Du bist – mach den Test und lass dich überraschen. Ausserdem haben wir nützliche Informationen zur Landtagswahl zusammegestellt, zum Beispiel unsere “12 Gründe für GRÜN”.

Keine Mitmachtools, dafür News

Im Gegensatz zur iSPD-App aus dem vergangenen Bundestagswahlkampf setzt man also in NRW nicht auf eine Einbindung von Unterstützern, die sich mit einem kurzen Tonschnipsel für einen SPD-Wahlsieg stark machen. Wie erfolgreich diese doch eher kleinteilige Kampagne für die SPD im vergangenen Jahr, ist ohnehin schwierig zu bewerten. Darüber hinaus waren natürlich Soziale Netzwerke und die neuesten Nachrichten aus der Wahlkampfzentrale eingebunden. Immerhin in diesem Punkt folgen die NRW-Grünen dem SPD-Vorbild. Doch auch in NRW will es nicht so richtig Sinn machen, mit dem iPhone über Nachrichten aus dem Landesverband informiert zu werden. Da wäre sicherlich ein E-Mail-Verteiler sinnvoller.

Parteieigener Wahl-O-Mat

Die wohl beste Funktion der GRUENE NRW-App ist aber der parteieigene Wahl-O-Mat. Traditionsreich als Grün-O-Mat beschriftet kann man hier mit zwölf Fragen heraus finden, wie sehr man mit grünen Positionen überein stimmt. Damit hat die Funktion nicht nur einen Anwendungszweck für den Besitzer des iPhones oder iPods, sondern kann im besten Falle noch zur Überzeugungsarbeit eingesetzt werden. Der ungläubige Bekannte, der sich nicht mit den Grünen anfreunden kann, bekommt beim Kneipenabend mal schnell vorgeführt, dass er eigentlich zu 88% Grün ist. Ein nettes Spielzeug.

Unter die Kategorie ‘Wenn man schonmal dabei ist’ fallen dann noch die iPhone-tauglich aufbereiteten Versionen von “12 Grüne für Grün”, also das Kurzwahlprogramm der Grünen in NRW und eine recht deplaziert wirkende Wahlkampfansprache zur Verhinderung der “großen Koalition in NRW”.

Mobil dabei sein mit wenig Geld

Anfang der Woche haben wir mit Benjamin Müller, dem Webmaster des grünen Landesverbands, über den Online-Wahlkampf seiner Partei gesprochen. Im Bezug auf die iPhone-App erklärte er uns, dass es sich hier wie bei allen Investitionen im Onlinewahlkampf um eine langfristigere Plattform handle. Auch die iPhone-App wird nicht am Wahlabend wieder aus dem AppStore entfernt, sondern soll die NRW-Grünen weiter zu den mobilen Internetnutzern bringen. Benjamin sagte dazu:

“Mobiles Internet hat auch die politische Kommunikation beschleunigt – dem tragen wir mit unserer App Rechnung, indem wir Echtzeitnachrichten in den Mittelpunkt rücken. Als kleine Partei müssen für uns aber auch Kosten und Nutzen im Rahmen stehen, uns ist klar das wir hier nicht mit der Bild-App oder ähnlichen konkurrieren können.”

4 Kommentare

  1. klingt für mich nach einer weiteren überflüssigen app für das iphone. solche, welche es natürlich auch für mein handy gibt, werden doch ehh nur ein, höchstens zwei mal angeschaut und verstauben danach auf anwendungsscreen nummer 25…

  2. Deshalb haben wir darauf geachtet, dass die App nicht statisch ist – sondern ihre Inhalte aus dynamischen Quellen bezieht.
    Das macht nicht immer Sinn, da wir aber sehr öft Live-Berichterstattung von Veranstaltungen, Demos o.Ä. machen, ist es da z.B. hilfreich. Oder eben, wenn man speziell und mobil Informationen von den GRÜNEN NRW sucht.

  3. das ist, finde ich, sicherlich in dem fall sinnvoll und ich bin der meinung, dass wahlkampf/parteieninformation über das internet und anwendungen sinn macht, aber ich muss auch dem autor zustimmen, dass hier ein emailverteiler eventuell sinnvoller wäre. Denn auch bei nachrichten und berichterstattungen ist die frage wie oft man im endeffekt dafür die anwendung startet.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.