Ein Auto für Umwelthasser

Nach Wochen des Wartens war es gestern endlich soweit, Benni konnte seinen bestellten Audi A3 im Audi-Forum Ingolstadt abholen.
Bekanntlich bin ich zwar nicht der größte Fan zu hoch motorisierter Fahrzeuge, aber das konnte ich mir dann doch nicht entgehen lassen…

Also ging es bereits um 6 Uhr mit der Bahn Richtung Ingolstadt und das nach dem Evil Cavies Konzert am vorherigen Abend -welches übrigens großartig war-.
Nachdem wir dank dem Wochenendticket eine unzählbare Anzahl von Dörfern kennen gelernt hatten, deren Namen ich heute schon nicht mehr weiß, wurden wir dann wenigstens auf Kosten der Audi AG mit dem Taxi zum Firmengelände kutschiert. (Übrigens ein Mercedes-Taxi, da die Taxifahrerin meinte, dass Audi keine bezahlbaren Angebote hätte).

Dort angekommen bekamen wir dann wirklich das VOLLE Programm geliefert. Der Moment der Schlüsselübergabe erinnerte schon stark an die Geburt eines Kindes. Das erste Foto, das erste Motorengeräusch, das erste Anfahren….

Auch das zum Audi-Forum gehörende Audi Museum stellte sich als sehr interessant dar, da es neben der Audi Geschichte auch die Stufen der deutschen Industrialisierung wiederspiegelte.

Eines schockierte mich dann doch einigermaßen: in der Neuwagenausstellung entdeckte ich Audis neues „Vorzeigeprojekt“ den R8.

Dieses Monstrum ist bis 2010 komplett ausverkauft. Doch was mich vielmehr schockierte waren die zum Auto gehörenden Daten:

  • Kraftstoffverbrauch innerorts: 22,1l/100km, außerorts: 10,2l/100km, kombiniert: 14,6l/100km
  • CO2-Emissionen: 349g/km (kombiniert)
  • Höchstgeschwindigkeit: 301km/h

Da frage ich mich doch wirklich: WER KAUFT SICH SO EIN AUTO???
Kein Kofferraum, keine Rückbank; besser gesagt, gar nichts was als praktisch einzuordnen ist. Ein reines Auto zum Eindruck schinden und wie ein Bekloppter über die Autobahn zu heizen. Vor allem die CO2-Emission (die von Audi wohl auch noch schön gerechnet wurde) muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: 349g/km. Gerade wenn man überlegt, dass die EU eine Abgasnorm von 130g/km fordert.

Eines zeigt dieses Auto noch sehr deutlich: die Ungleichheit in Deutschland. Denn scheinbar gibt es trotz allem Jammern doch eine unglaubliche Menge an Personen, die kein Problem damit hat mal eben den Wert eines Eigenheims (106.000-180.000 €) auf den Tisch zu legen. Und damit ist es noch nicht getan, eine eigene Tankstelle ist auch schon fast notwendig.

Verstehe einer diese Welt… !?!

4 Gedanken zu „Ein Auto für Umwelthasser

  1. Wer kauft sich so ein Auto??? Na, ich tue das.

    Ich merke schon, da sollten wir uns mal näher drüber unterhalten, über das Thema Autos. Ich bereite mich schonmal auf die Prügel vor.

  2. Also im moment bin ich schon mit meinen 149g/km CO2 ausstoß zufrieden und der 1,4 Liter Motor ist auch der beste den ich bisher gefahren bin.
    Falls jemand das vergleichen will können wir uns ja mal auf der bahn treffen *g*.
    malte hat schon auf der hinfahrt gemeint, dass ich unbedingt mal bei tempo 200 den tempomat einschalten solle, so würde der motor wenigstens schnell einlaufen auf dem 380km heimweg.
    Hab ich gemeint, dass der tank „nur“ 55 liter fasst und habe mir somit 3 Stunden heimfahrt gegönnt, schließlich muss man das auto ja auch mal genießen.
    Aber ich kann jeden nur empfehlen auch mal ein auto in ingolstadt abzuholen.

  3. @Benni: Haha, sehr lustig!!! Schön, wie du einem die Worte im Mund umdrehst.

    @Chris: Ja, ich merke schon wir müssen uns demnächst mal ein wenig genauer über Autos unterhalten.

  4. Also Malte konnte es bei seiner Probefahrt auch schon kaum aushalten, bis er endlich aus Eiershausen draußen war. Obwohl der Ort nicht gerade sehr groß ist war er am Ortschild schon mit 80km/h unterwegs…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.