Deutscher als die Deutschen

In der letzte Woche verabschiedet, wird er im September kommen: Der deutsche Einbürgerungstest.

„Wer deutscher Staatsbürger werden will, muss ab dem 1. September einen bundesweit einheitlichen Test bestehen. Wissen sollte ein einbürgerungswilliger Ausländer unter anderem, was Willy Brandt 1970 in Warschau mit seinem Kniefall bewirken wollte“ (Quelle: ZEIT-Online).

Vielleicht sollte überlegt werden, den Test allgemein allen in Deutschland lebenden Personen zu stellen, ich denke dann hätte dieses Land einige Millionen Bürgerinnen und Bürger weniger…

Selbst testen geht unter:

http://www.br-online.de/bayern3/ratgeber-und-geld/einbuergerung-test-fragen-
ID1213178295495.xml

http://www.focus.de/wissen/bildung/kurztest-zur-einbuergerung_aid_20431.html#
http://www.welt.de/vermischtes/article204450/Einbuergerungstest_100_Fragen_
100_Antworten.html
http://www.faz.net/s/Rub61EAD5BEA1EE41CF8EC898B14B05D8D6/
Doc~ECC6208D1D72B4D0B98DAE0A2053060C2~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Wirken ja einige Fragen noch halbwegs verständlich muss, man sich über andere doch sehr wundern.

Interessant erscheint in diesem Zusammenhang auch ein Interview mit Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki in der FAZ. Reich-Ranicki hält den Einbürgerungstest für zu anspruchsvoll und der Spiegel titelt bereits: „Reich-Ranicki wäre durchgefallen„.

Ich stelle jetzt einfach mal die These auf: „15 Prozent der volljährigen Deutschen würden durchfallen“…

7 Gedanken zu „Deutscher als die Deutschen

  1. Mehr als 15%, Herr Krohn. Man kann sich wirklich nur wundern, was das mit Deutschland zu tun haben soll teilweise.

    Mal ganz abgesehen davon finde ich den Test ohnehin fragwürdig. Ist nicht Integration wichtiger als Lernen für eine (Führerschein-)Prüfung? 3 Wochen Pauken und Vergessen? Wann wird Deutschland endlich seinen Status hin zum weltoffenen, freundlichen Land verändern?

  2. Puh, nochmal Glück gehabt: Trotz meiner griechischen Wurzeln darf ich mich zurecht als Deutscher bezeichnen!

  3. Ja, da stimme ich dir in allen Punkten zu!

    Und auch mit der Prozentzahl gebe ich dir Recht und muss meine 15 Prozent revidieren.
    Ursprünglich wollte ich eigentlich 25 Prozent schreiben, bin dann auf 15-20 Prozent gekommen und letztendlich dachte ich, setze ich die Zahl mit 15 Prozent erst einmal niedrig an…
    Denn letztendlich müssen von den 33 gestellten Fragen „nur“ 17 richtig beantwortet werden. D.h. einige würden wohl auch mit raten durchkommen…

    Trotzdem ist es der Gipfel potentielle Einwanderer danach zu Fragen gegen wen Deutschland bei der Fussball-WM 1954 im Finale gespielt hat und wie das Spiel ausgegangen ist.

    Was man sich von dem Test erhofft ist und bleibt mir ein Rätsel…

  4. Pingback: hubschraubermuetze.de » Blog Archiv » Wenn jemand Deutschland werden möchte

  5. Mit Interesse habe ich dieser Tage den Hohlspiegel im Spiegel gelesen.

    Aus den Lösungen eines Einwanderungstests im „Allgäuer Anzeigeblatt“.

    „Die Bundesrepublik Deutschland wurde 1970 gegründet.“

  6. Toller Artikel zum Einbürgerungstest heute in der FAZ. Leider online nur für Abonnenten zugänglich.

    Prof. Dr. Thomas Hoeren lehrt Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsinformatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. In der FAZ nimmt er einige Fragen des Einbürgerungstest juristisch derartig auseinander, dass sie schlicht nur noch als falsch oder irreführend zu sehen sind.

  7. Also die Antwort auf die Sportfrage oben ist a), da die Herren Maier und Raich Skifahrer aus Ösiland sind…
    Wie das allerdings für einen Bewerber beantwortbar sein soll und was dieses Wissen vor allem nutzen soll, bleibt mir verborgen.

    Evtl. sollte ich diesen Test auch mal machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.