Hessenwahlkampf 2.0 – Zweiter Blick ins Netz

Eigentlich schon vor zwei Wochen vorgesehen, schauen wir nun kurz vor der Hessenwahl am 18. Januar die Internetauftritte der Landesverbände, Fraktionen und Spitzenkandidaten noch einmal genauer an. Gibt es Unterschiede zur ersten Untersuchung (CDU, SPD, FDP, GRÜNE, LINKE) und wurden Verbesserungen vorgenommen?

CDU

capture_15012009_015308

Während bei unserer letzten Analyse noch nichts von Wahlkampf auf den Seiten der CDU zu entdecken war, steckt man nun mitten drin. Bereits von auf der Startseite wird man von einem Pop-up mit dem Wahlkampfmotto „In Zeiten wie diesen“ begrüßt. Des Weiteren erwartet die Besucher ein Spendenaufruf und ein Link zum so genannten „webcamp09“, die wohl größte Überraschung im CDU Wahlkampf. Auch wenn sich am Design und der gesamten Gestaltung der Website nichts geändert hat, hat man zumindest Wahlkampfelemente eingebunden. Trotz allem wirkt die Seite weiterhin relativ statisch.

Auf der Website der Landtagsfraktion hat sich, auch wenn man es kaum glauben kann, weiterhin nichts getan. Noch immer sucht man fast vergeblich nach Elementen, die auf den Wahlkampf hinweisen. Einzig und allein kleine Artikel zum Wahlkampf und zu den Meinungsumfragen sind zu finden.

Auch die Homepage von Roland Koch zeigt Beständigkeit und hält am altbewährten Design fest. Beim Inhalt sind leichte Änderungen zu finden, auch wenn sie über den bereits bekannten Podcast, das Landtagswahlprogramm (leider wie immer nur im .pdf-Format) und das neue Wahlkampftourtagebuch dann doch nicht hinaus gehen.

capture_15012009_015312

Eine wirkliche Neuerung ist jedoch das bereits erwähnte webcamp09. Die CDU-Jugend bietet in einem eigenen Weblog vor allem Videos zu Wahlkampftour von Roland Koch und hat bereits mehrfach Videochats mit den Spitzenkandidaten angeboten. Während viele interessante Ideen von den „webcampern“ umgesetzt wurden, wirkt der „Videodialog“ von Roland Koch dann doch eher wie ein Witz, so bietet man den an einem Dialog interessierten usern, dann doch fast nichts anderes als ein Email-Formular. Anerkennen muss man jedoch, dass sie im Rahmen des Landtagswahlkampfes derzeit das größte Videoangebot auf die Beine gestellt haben und von den wichtigsten CDU-Veranstaltungen einen live-stream anboten.

SPD

capture_15012009_015419

Auch auf der Webseite des Landesverbandes der SPD ist man nun endgültig im Wahlkampf angekommen. Bereits auf der Startseite warten die neusten Kurzmeldungen sowie die aktuellen Radio- und Kinowahlwerbespots. Interessant ist vor allem die neu hinzugekommene Unterseite, die über die Navigationsleiste zu erreichen ist und unter der Subdomain mitmachen.spd-hessen.de läuft. Unter der Überschrift „Ich will helfen…“ können potentielle Unterstützer dort bei der SPD-Kampagne unter anderem Buttons-, Flyer- oder T-Shirts bestellen oder sich allgemein als Interessenten melden. Auch neu ist die Unterseite spenden.spd-hessen.de, dort hat man die Möglichkeit ohne komplizierte Umwege Beträge zwischen 10€ und 1000€ für den Wahlkampf zu spenden. Bereits von uns analysiert wurde die Möglichkeit der Plakatspende.

Ansonsten bleibt man auch hier beim alten Design und hat wenig geändert.

capture_15012009_015438Im Vergleich zur letzten Betrachtung ist auch die Homepage der Landtagsfraktion aktualiesiert worden. Bereits auf der Startseite sind die wichtigsten Informationen zu dem Spitzenkandidaten Thorsten Schäfer-Gümbel zu finden.
Wenig Änderungen gab es hingegen auf der offiziellen Webseite von Schäfer-Gümbel. Zu seiner Verteidigung muss man jedoch hinzufügen, dass die Seite bei der letzten Analyse, vor vier Wochen, als einzige auf dem neusten Stand war und bereits auf dem Wahlkampf einstimmte. Neu hinzugekommen sind jedoch in der Navigationsleiste die Weiterleitungen zu meinVZ, Facebook, Wer kennt wen und Twitter. Soziale Netzwerke, die er als einer der wenigen regelmäßig und intensiv nutzt.

Die Unterstützerseite für Schäfer-Gümbel zeigt sich unverändert, hat aber deutlich an Unterzeichnern gewonnen. Während es bei der letzten Analyse erst 689 UnterstützerInnen waren, die sich auf politikwechsel-in-hessen.de zusammengefunden hatten, sind es mittlerweile bereits 1196.

FDP

capture_15012009_015509

Auf dem letzten Drücker hat es die FDP noch geschafft, im Internet auf die anstehende Wahl einzugehen. Während lange Zeit davon wenig zu sehen war, kamen langsam und gemächlich einige Inhalte dazu und seit wenigen Tagen nun ist das neue Design samt Counter online. Das geradezu frische, neue Erscheinungsbild verschwindet aber beim ersten Klick, außer der Startseite erwartet den Besucher nicht viel neues. So führen die fünf visualisierten Themenschwerpunkte am Ende der Seite doch wieder nur auf das alt bekannte „FDP-Portal„. Neu ist der Unterpunkt „Spende„, denn auch bei der FDP hat man mittlerweile die Möglichkeit Online zu spenden. Hierfür hat die FDP den Onlinedienst „Paypal“ hinzugezogen.

Landesverband und Landtagsfraktion teilen sich weiterhin eine Homepage, sind jedoch durch die Navigationsleiste von einander getrennt. Während auf der Seite des Landesverbandes Informationen zur Landtagswahl 2009 zu finden sind, sucht man diese auf der Webseite der Landtagsfraktion vergeblich.

Weiterhin sind wenig Änderungen auf der Homepage des Spitzenkandidaten zu finden. Man meint, alles wieder beim alten vorzufinden. Immerhin: Unter dem Menüpunkt „Politisch“ versteckt sich nun die Unterkategorie „Landtagswahl 2009„, aber die dortzu findenden Informationen gehen über einen Presseservice und Informationen zur Wahlkampftour nicht hinaus. Anscheinend erwartet man keine Wähler auf der Webseite von Jörg Uwe Hahn, ansonsten würde man mit Informationen nicht in dieser Weise sparen.

Grüne

capture_15012009_015556

Wer derzeit die alte Domain der Grüne gruene-hessen.de besucht wird automatisch auf die neue Domain jetztabergruen.de weitergeleitet. Ingesamt hat sich hier in den letzten Wochen so einiges getan. Das Desgin wurde komplett überarbeitet und auch wenn es nicht jedem gefallen wird – über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.

Positiv hervorzuheben ist die Navigationsleiste, die den Besucher auf die wichtigsten Menüpunkten führt.
Sehr schön ist auch, dass die Grünen unter dem Punkt „Themen“ die wichtigsten grünen Wahlkampfthemen samt Auszügen aus dem Wahlprogramm kurz zusammen gefasst haben. Vorbildlich, da bisher nur das 70Seiten umfassende Wahlprogramm im .pdf-Format verlinkt war. In Sachen Barrierefreiheit haben die Grünen also nachgelegt. Weiterhin ist das Angebot sehr textlastig, wenig Visualisierungen lockern das Angebot auf. Schön wären verständlicherweise gerade bei den Wahlkampfthemen auch passende Bilder gewesen.

Keine Änderungen, wie auch bei den andern Parteien, gibt es auf der Homepage der Landtagsfraktion. Wenige Änderungen gibt es auf den ersten Blick auf der Webseite von Kordula Schulz-Asche. Doch dann fallen die neuen Buttons in der Navigationsleiste auf, die zu ihrem Videotagebuch, zu ihrem Blog, zu Twitter, zu Wer kennt wen und zu Facebook führen. Ein guter Ansatz allemal, aber leider so gut versteckt, dass sie den meisten Besuchern nicht auffallen werden.

capture_15012009_015717

Große Veränderungen sind auf der Website von Tarek Al-Wazir zu verzeichnen. Bereits auf der Startseite gibt es eine große Flash-Grafik (die SPD würde so etwas nun Multi-Content-Box schimpfen) sowie mehrere You-Tube-Videos.

Die Linke

capture_15012009_015757capture_15012009_015812

Im Zeitraum seit der letzten Analyse hat sich auf der Webseite der Linken das ein oder andere getan: Der Wahlkampf hat Einzug gehalten.  Immer noch lässt sich so einiges kritisieren, aber immerhin erwartet den Besucher bereits auf der Startseite ein Bild der Spitzenkandidaten, sowie wichtige Informationen zur Wahl. Vielleicht hätte man aber etwas weniger Geld in eher unnütze Projekte wie den „rasenden Roland“ investieren und die Mittel stattdessen sinnvoller verplanen sollen. Verknüpfungen mit Social-Network-Sites sucht man zum Beispiel weiterhin vergeblich.

Vorbildlich ist jedoch die Kategorie „Kandidaten“. Die komplette Landesliste ist hier zu finden, die ersten Plätze auch mit Bild und weiteren persönlichen Informationen. Nett anzusehen sind auch die am Seitenende zu findenden Post-its, die auf die wichtigsten Themen und Informationen für die Landtagswahl verweisen.

Auf der Seite der Landtagsfraktion findet man alles beim Alten vor, wenig Änderungen und auch von Wahlkampf ist hier wenig zu spüren. Willi van Ooyens Internet-Unikat findet sich ebenfalls unverändert im Web, er ist seinem Stil treugeblieben. Genauso antik wie das Desgin daher kommt, stellen sich auch die Inhalte dar, unter „Aktuelles“ finden sich Pressemitteilungen aus dem November 2008. Im Wahlkampf hat man die Existenz der Webseite des Spitzenkandidaten anscheinend völlig vergessen…

FAZIT

Mit diesem zweiten und vor der Landtagwahl letzten Blick auf die Parteiangebote im Internet hat sich gezeigt, dass die Relevanz, die das Internet inzwischen erreicht hat, an den Parteien nicht vorbeigegangen ist. In der Zeit seit der letzten Analyse hat sich einiges getan, Websiten wurden überarbeitet und Inhalte angepasst. Doch trotz alldem hat sich gezeigt, dass die Parteien noch viel zu wenig im Internet unternehmen. Einzelne Lichtblicke konnten wir aufzeigen, doch für die nächsten Wahlen besteht noch unheimlich viel unausgeschöpftes Potential.

Interessant bleibt die Frage, was nach der hessischen Landtagswahl am 18. Januar passieren wird. Ob die aufgebauten Projekt wieder verschwinden oder ob sie gar wirklich weitergeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.