Nachrichtensperre auf Hessisch

Seit gestern ist es nun offiziell: Der Hessische Rundfunk wird als eines der ersten öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten massiv den Rotstift an sein Programm ansetzen.

In einer Personalversammlung und anschließend per Pressemitteilung, wurden zunächst die Mitarbeiter und dann die Öffentlichkeit über die genaueren Pläne in Kenntnis gesetzt. Womit die Führung des Hessischen Rundfunks wohl nicht gerechnet hatte war, dass  bereits während der Personalversammlung eine Teilöffentlichkeit über die Plattform Twitter über die genaueren Pläne des Intendanten informiert worden.

Glaubt man den Tweets von @hr_spart (Anm.: Das Twitter-Profil wurde in der Zwischenzeit gelöscht), wurde bereits vor dem gestrigen Tag über die Einstellung der Mittelwelle und der Nachrichtensendungen HessenAktuell um 15 Uhr und dem HessenJournal um 21:45 Uhr diskutiert.

Laut offizieller Pressemitteilung muss der Hessische Rundfunk in der laufenden Gebührenperiode bis 2012 rund 64 Millionen Euro einsparen. Der Grund dafür seien unter anderem Gebührenausfälle durch die hohe Zahl von Geräteabmeldungen, Befreiungen und Forderungsausfälle, aber auch geringere Werbeerlöse und Finanzerträge als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Wirtschaftskrise hat also auch die öffentlich-rechtlichen Sender erreicht.

Ein erheblicher Beitrag der Einsparungen soll duch Nichtbesetzung von Planstellen erreicht werden. Bereits seit 2004 wurden, laut hr, 66 Planstellen eingespart. Auch die laufenden Tarifverhandlungen für freie Mitarbeiter sollen weitere Einsparungen bringen.

Doch bereits jetzt zeichnet sich ab, dass dies nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Weshalb Einsparungen im Bereich des Inhalts nun auch nicht mehr umgangen werden können. 2,9 Millionen Euro Sparvolumen sollen dabei auf das hr-fernsehen enfallen. Am gravierendsten stellen sich die Einsparungen dabei im Bereich der Nachrichtenberichterstattung dar. Laut Pressemitteilung wird das hessenjournal eingestellt, stattdessen möchte man zukünftig auf neue Kurznachrichtenformate setzen. Wenn man den Tweets von @hr_spart glauben mag wird das gleiche Schicksal auch die 15 Uhr Ausgabe der Nachrichtensendung hessenaktuell ereilen. Doch damit ist es allem Anschein noch nicht getan, denn kurz danach twitterte @hr_spart:

„HR bestellt Agentur ddp ab, Bezug von epd und kna wird geprueft“

Auch die hr-Hörfunkwellen müssen sich auf einen Sparkurs einstellen. Das Sparvolumen soll hier insgesamt 4,1 Millionen Euro betragen. Ab 2010 wird der Betrieb der Mittelwelle eingestellt.

Doch nicht nur intern wird es Einsparungen geben. So soll die Zahl der vom hr unterstützten Präsentationen und Veranstaltungen von bisher rund 2000 pro Jahr um ein Drittel reduziert werden. Jedoch versucht man in der Pressemitteilung gleichzeitig zu betonen, dass der hr der größte Kulturveranstalter in Hessen sei und dies auch in Zukunft bleibe.

Trotzdem fragt die FAZ heute morgen etwas verwundert: Mindereinnahmen trotz Gebührenerhöhung? So werde der hr, laut FAZ, dank der jüngsten Gebührenerhöhung, die am 1. Januar 2009 in Kraft trat, in diesem Jahr mit Einnahmen von 485 Millionen Euro über den höchsten Etat seiner Geschichte verfügen.

Bereits in der Vergangenheit waren Einsparungen beim Hessischen Rundfunk notwendig. So wurde im Jahr 2006 die als Innovation im deutschen Fernsehen gefeierte Sendung Late Lounge eingestellt. Die Musiksendung newcomerTV ereilte 2007 das gleiche Schicksal.

Aufhorchen ließ die Twitterer gestern auch noch der letzte Tweet von @hr_spart:

„Erst aif [sic!] Nachfrage: Auch HF-Kinderprogramme stehen teilweise zur Dispositon.“

Der Hessische Rundfunk ist, mit einigem Stolz, unter anderem bekannt für Kindersendungen wie die Augsburger Puppenkiste.

Immerhin die Pressemitteilung des hr macht Mut: „Die Einsparungen schaffen zudem neue Spielräume für innovative Programmideen“. Was bleibt einem da noch mehr zu sagen als:

„hr – Gebühren für gutes Programm“


Bildnachweis: http://www.flickr.com/photos/kevinsteele/24771587/sizes/o/

Ein Gedanke zu „Nachrichtensperre auf Hessisch

  1. Oh, mann! Das ruft nostalgische Erinnerungen hervor…
    LATELOUNGE!!!
    Die gute alte Zeit…

    Und newcomerTV gibt’s auch nicht mehr??
    Ist mir gar nicht aufgefallen…
    Hatte allerdings mit Montag Nacht auch nen besch******* Sendeplatz…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.