Hopp Schwiiz

Vieles erinnerte mich dieses Wochenende an eine Reise in die Vergangenheit.
Genauer gesagt zwei Jahre zurück: Mai 2006, Deutschland bereitete sich auf die Fussballweltmeisterschaft im eigenen Land vor.

Ähnlich geht es momentan den Schweizern und Österreichern, die gebannt den Beginn der Alpen-EM entgegen sehnen.
Denn vom 7. bis 29. Juni geht es in den beiden Ländern darum, wer neuer Fussballeuropameister wird oder ob gar Griechenland es auch die nächsten vier Jahre bleiben wird.

Plakate schmücken schon jetzt die Bahnhöfe, alle Geschäfte ob Designerladen, Super- oder Getränkemarkt warten mit einer Palette an EM Fanartikeln auf. Banken zeigen ihr gespanntes Abwarten in Form von distalen Countdowndisplays im Schaufenster, die schon jetzt die Sekunden bis zum Mega-Ereignis der letzten Jahre zählen.

In der Schweiz hat sich ebenfalls eine weitere Form der Ünterstützng schon jetzt durchgesetzt, die Anteilnahme verschiedener bekannter Unternehmen. Vor allem in Form der Worte „HOPP“, Besonders prominent sind mir dabei Heinz Ketchup und Mars aufgefallen.
Denn wer in der Schweiz dieser Tage versucht ein Mars zu kaufen, wird vergeblich danach suchen…

3 Gedanken zu „Hopp Schwiiz

  1. In der lokalen Tagespresse war heute morgen zu lesen: „Die Schweiz sagt leise servus“.

    Denn die Schweiz würde nun Abschied von der Europameisterschaft nehmen und auch „Hopp“ sei wieder „Mars“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.