Kurt war krank

Kurt war krankEnde Februar war Kurt Beck krank. Zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt für seine Partei fiel der Mann aus Mainz für einige Tage aus. Doch das ist ja menschlich, kann jedem passieren. Viel faszinierender finde ich, wie Kurt Beck den Deutschen den Grad seiner Erkrankung mitteilen will. Liest man doch im Interview mit dem SPIEGEL:

SPIEGEL: Am Tag nach der Hamburg-Wahl sind Sie plötzlich krank geworden. Manch einer spekulierte damals über eine „politische Krankheit“. Als wollten Sie sich wegducken.

Beck: Wer mich kennt, weiß, dass ich mich nicht wegducke. Ich konnte an jenem Montag schon morgens vor den Gremiensitzungen nicht mehr. Ich musste einen Flieger chartern, der mich von Berlin heim nach Mainz flog, so elend ging es mir.

Na dann, so elend müsste es mir auch mal gehen, dass ich nicht mit dem Auto oder der Bahn fahren kann. Aber er ist ja Vorsitzender der Arbeiterpartei, nicht derer für Umweltschutz.

0 Gedanken zu „Kurt war krank

  1. Ach, ich habe übrigens gerade noch eine interessante Zusatzinformation dazu gefunden:

    Der liebe Herr Beck hätte sich kostenlos in der ersten Klasse chauffieren lassen können, denn er hat eine BahnCard 100 First – also Erste Klasse für lau.

  2. Keine Angst,sein letztes Hemd wird er für seinen Flug nicht hergegeben haben. Denn auch dafür gibt es eine „Einzelfallregelung“.

    „(…) Eine Ausnahme gilt für Fahrten mit der Deutschen Bahn AG. Hier stellt der Bundestag eine Netzkarte zur Verfügung, die für das Mandat, nicht aber privat genutzt werden darf. Benutzt ein Abgeordneter im Inland für Mandatszwecke ein Flugzeug, den Schlafwagen oder sonstige schienengebundene Beförderungsmittel außerhalb des öffentlichen Personennahverkehrs, so werden ihm solche Kosten nur gegen Nachweis im Einzelfall erstattet“ Deutscher Bundestag: Reisekosten
    (
    ).

  3. Wenn ich Fieber hätte, wollte ich auch nicht mit der Bahn von Berlin nach Mainz fahren!

  4. @Patrick: Ich auch nicht, aber Flieger chartern?

    @Malte: Habe ich auch gelesen, aber gleiche Bemerkung, wie bei Patrick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.