Obama, Powell und die Farbfrage

Es sei ein „verbotenes Thema“, aber man komme nicht drum herum, schreibt der konservative Kommentator Patrick Buchanan heute in seinem Blog und fragt: Welche Rolle spielte die gemeinsame Hautfarbe, als Colin Powell am Wochenende öffentlich zur Wahl Barack Obamas aufrief?

So lautet der Anfang der heutigen Blogschau von Oskar Piegsa auf ZEIT Online. Der ehemailge US-Außenminister hatte am Sonntag seine Unterstützung für Obama verkündet – siehe mein Twitter-Eintrag dazu.

In der Blogschau wird der Radiomoderator Rush Limbaugh zitiert:

„Powell sagt, seine Wahlunterstützung hat nichts mit Hautfarbe zu tun“, wird Limbaugh in der Zeitung The Politico zitiert . „Okay, gut. Ich recherchiere jetzt seine früheren Wahlempfehlungen, um zu sehen, ob ich unerfahrene, linksliberale, weiße Kandidaten finden kann, die er unterstützt hat.“

Als ob seine Hautfarbe für Powell wichtiger gewesen sei, als eine große einende Begabung. Ein Charisma, das für eine hoffnungsvolle Zukunft steht – und solche Kandidaten dürften in den letzten Wahlempfehlungen von Powell sicherlich schwer zu finden sein. Schade, dass Befürchtungen über unterschwelligen Rassismus jetzt sogar denen vor einem offenkundigen Rassenhass weichen müssen.

Die Blogschau dagegen schließt mit der richtigen Interpretation des Powell-Endorsments:

Schon am Vortag hatte der außenpolitische Essayist Fareed Zakaria im Internet seine Wahlempfehlung veröffentlicht , die ähnlich endet: „Ich muss eingestehen, dass ich auch ein persönliches Interesse habe“, schrieb Zakaria, der in Indien als Sohn eines islamischen Schriftgelehrten geboren und aufgewachsen ist und an den Eliteuniversitäten Yale und Harvard studiert hat, bevor er amerikanischer Staatsbürger wurde. „Mein neunjähriger Sohn heißt Omar. Ich glaube fest daran, dass er in der Lage sein wird, in diesem Land absolut alles zu erreichen, was er will. Aber ich muss zugeben, dass ich zuversichtlicher für seine Zukunft bin, wenn ein Mann namens Barack Obama Präsident der Vereinigten Staaten würde.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.