Wahlplakate 2009

Nur noch anderthalb Monate sind es bis zur Bundeswahl und allmählich haben alle Parteien ihre diesjährigen Wahlplakate vorgestellt. Auf homopoliticus.de finden sich alle Plakatmotiven von CDU, SPD, Grünen, FDP und der Linken mit einer Analyse von Achim Schaffrinna.

Interessant ist die Verteilung von Themen- und Personenwahlkampf unter den Parteien. Die Kanzlerinnenpartei CDU stellt ihre beliebten (und manche unbeliebtere) Spitzenpolitiker rund um Angela Merkel auf. Die SPD setzt dagegen auf einen Themenwahlkampf für Frank-Walter Steinmeier, der als einziger Spitzensozialdemokrat ein eigenes Plakat erhält. Auf der anderen Seite des Spektrums setzen die Grünen durchweg auf Inhalte und werfen mit einer schon unüberschaubaren Menge an Forderungen um sich. Wer soll bei 11 Themenplakaten noch durchblicken? Die Spitzenkandidaten Trittin und Künast jedenfalls fehlen auf den Plakatmotiven (Update: Mit Dank an Till Westermayer haben wir die Personenplakate der Grünen eingefügt). Den ausgewogensten Mix zwischen Themen und Köpfen zeigt die Linkspartei, die Lafontaine und Gysi mit gleich 4 Motiven prominent neben den 6 Themenplakaten positioniert.

Für uns kommentiert Achim Schaffrinna vom Design Tagebuch die Gestaltung der Wahlplakate 2009. Vielen Dank dafür.

CDU

cdu_kanzlerinnenplakatcdu_ministerplakat_bildungcdu_ministerplakat_familiecdu_ministerplakat_innencdu_ministerplakat_landwirtschaftcdu_ministerplakat_verteidigungcdu_ministerplakat_wirtschaft

Die gestalterische Qualität zeigt sich in vielen Bereichen. Das Farbkonzept ist ausgereift. Blaue Töne schaffen Vertrauen, die dank der türkisfarbenen Akzente, die mal dezent und mal stärker gesetzt sind, keine Schwere und keine Trägheit verkörpern, sondern eine lebendige Frische ausstrahlen. Orange als fester Bestandteil des Corporate Designs der CDU ergänzt das Konzept. Der variable Aufbau und die Ausrichtung der typografischen Elemente unterstreicht diese Lebendigkeit, die man in der hier gezeigten Galerie wunderbar veranschaulicht sieht. Bei der Typografie fiel die Wahl – trotz eigener Hausschrift („CDU Kievit“) – auf die Helvetica, die bauchiger ist und weiter läuft. Der enge Zeilenabstand in Kombination mit Großbuchstaben lässt die Plakate zeitgemäß erscheinen. Das Besondere an den Plakaten ist, dass sie nicht in Baukastenmanier entstanden sind – also anderer Kopf rein > neue Überschrift > fertig – sondern ausgehend von der Fotografie jeweils eine individuelle Anordnung von Text und Bild geschaffen wurde. Einzig das CDU-Logo ist als feste Konstante stets rechts unten eingebunden. Die Fotos selbst sind allesamt Momentaufnahmen und keine Porträts. Auch das unterscheidet sie von den Mitbewerbern. In Photoshop wurde nachträglich hier ein Blendenfleck und da ein Weichzeichner angelegt um den Eindruck des Flüchtigen zu unterstreichen. Das Konzept hinter den Plakaten lautet: Natürlichkeit ist Trumpf.

Fazit: Tolle Arbeit. Feine Plakate. Würde man nicht eine Partei wählen, sondern die Gestaltung der Plakate, wäre dies mein Favorit.

SPD

spd_kanzlerplakatspd_themenplakat_arbeitspd_themenplakat_bildungspd_themenplakat_energiespd_themenplakat_gesundheitspd_thesenplakat_arbeitspd_thesenplakat_bildungspd_thesenplakat_energiespd_thesenplakat_gesundheitspd_thesenplakat_wirtschaft

Nach der mutigen, gestalterisch einzigartigen und von einigen Seiten kritisierten SPD-Kampagne zur Europawahl fallen die Plakate zur Bundestagswahl doch eher gewöhnlich aus. Aufmacher der Plakate sind Textbotschaften, die in imposanter Größe und Stärke, gesetzt in der SPD-Hausschrift „TheSans“, auch bei schneller Vorbeifahrt noch aufgeschnappt werden können. Die Aufbereitung eines Informationskonzentrats, dass leicht konsumiert werden kann, ist ein tragendes Moment solcher Wahlwerbeplakate. Statt Köpfe werden Gründe präsentiert, die sich die Bundespartei vielleicht vom Oberbürgermeister von Hannover Stephan Weil „abgeguckt“ hat. Neben der rein typografischen Serie, gibt es eine Linie, in der Menschen wie du und ich „ihren“ Grund benennen. Gutausehend sind sie. Die Attraktivität der abgebildeten Menschen soll bestenfalls in Form eines Image-Transfers auf die Partei abfärben. So jedenfalls die Philosophie hinter der Testimonial-Idee. Die Fotos sind inszeniert, wirken aber natürlich.

Fazit: Handwerklich gibt es nichts zu bemängeln. Das lässt sich auch zum Corporate Design der SPD sagen, obwohl ich mich immer noch mit dem neuen 3D-Logo der SPD schwer tue. Gestalterisch können sie nicht an die provozierende EU-Serie anknüpfen.

FDP

fdp_westerwellefdp_bruederlefdp_gerhardtfdp_homburgerfdp_hoyerfdp_niebelfdp_pieperfdp_pinkwartfdp_roeslerfdp_solmsfdp_themenplakat_arbeitfdp_themenplakat_bildungfdp_themenplakat_freiheitfdp_themenplakat_steuern

Einheitskost par Excellence! Diese Art der Wahlwerbung kennen wir seit Jahrzehnten und nehmen sie kaum noch zur Kenntnis. Da hilft auch das schreiende Gelb nicht. Ein Lächeln für die Kamera. Die Deutschlandfahne dezent im Hintergrund und eine, teils schlecht gesetzte Überschrift. Das ist stereotyp, abgegriffen und ebenso einfallslos wie die Botschaft „Mehr Netto vom Brutto“. Im Plakat von Otto Solms steht das gelb gesetzte „besser“ auf gelbem Untergrund. Oh wei. Liebe FDP-Plakat-Gestalter, das geht deutlich besser. Bitte denkt doch an die Menschen, die die Botschaften lesen sollen.

Fazit: Die Gestaltung, soviel lässt sich ablesen, ist kein Schwerpunkt der FDP. Sie liefert mit weitem Abstand das konservativste Angebot zum Thema Wahlwerbung.

Grüne

gruene_themenplakat_atomgruene_themenplakat_bildunggruene_themenplakat_biogruene_themenplakat_datengruene_themenplakat_elektroautosgruene_themenplakat_frauengruene_themenplakat_gengruene_themenplakat_jobsgruene_themenplakat_klimaschutzgruene_themenplakat_millionengruene_themenplakat_weltgruene_kuenast.jpggruene_oezdemir.jpggruene_roth.jpggruene_trittin.jpg

Nachdem WUMS gestalterisch eher nach hinten los ging, sind die Grünen wieder näher bei sich, wie ich meine. Die Plakate sind im rohen Graffiti-Look angelegt. Natürlich geht heute keiner mehr mit der Sprühdose los. Mit entsprechender Werkzeugspitze werden Schriftzüge und Bildelemente detailverliebt in Photoshop erstellt. Das ist handwerklich gekonnt. Ganz bewusst werden Schablonenkanten mit der Maus gesetzt, um den Eindruck zu vermitteln, man sei wild, rebellisch und authentisch. Street-Art ist ganz nah bei den Menschen. Das steckt hinter dem Konzept. Ich finde es gar nicht verwerflich, dass sich hier keiner die Finger mit Farbe schmutzig gemacht hat sondern nur der Anschein erweckt wird, man hätte die Wände besprüht. Der Aufbau nutzt, anders als SPD, FDP und Die Linke, keine Schablone. Man möchte meinen, je nach Lust und Laune wurden bildhafte Elemente und knackige Begriffe arrangiert. Grün, Gelb, Rot, Blau und Magenta erzeugen ein buntes Miteinander. Passt ja durchaus zu den Vorstellungen der Partei in Bezug auf das Zusammenleben von Menschen.

Fazit: Die Grünen präsentieren ein Design, das passt. Hinter der Unordnung steckt handwerkliche Akribi. Wer allerdings grundsätzlich die Partei nicht mag, dem wird vermutlich auch das Spröde und das Rohe in der Gestaltung nicht zusagen.

Die Linke

linke_gysilinke_gysi_grossflaechelinke_lafontainelinke_lafontaine_grossflaechelinke_themenplakat_afghanistanlinke_themenplakat_bildunglinke_themenplakat_hartzlinke_themenplakat_mindestlohnlinke_themenplakat_reichensteuerlinke_themenplakat_rente

Die Schriftart Helvetica findet sich bei der CDU und auch bei den Linken. Wohl eine der wenigen Gemeinsamkeiten der Parteien. Allerdings sieht man sie bei den Linken in einer sehr eng gestellten Form, die natürlich den Vorteil hat, dass man auf kleinem Raum viel unterbringen kann. Die Farbkombination Schwarz, Weiß, Rot ist alles andere als politisch unbelastet. Die schwarzen Lettern, in Kombination mit der scharf abgesetzten roten und weißen Fläche, wirken nicht nur nicht frisch und wenig natürlich, sie erscheinen aggressiv. Das Ausrufezeichen hinter jeder Überschrift ist gar nicht notwendig. Die Gestaltung selbst unterstreicht jede einzelne Forderung. Insofern ist es eigentlich eine gute Gestaltung, mögen muss man sie aber deswegen nicht. Stilistisch ist sie mir einfach zu hart, zu kompromisslos. Gerade die Bereitschaft zu Kompromissen zeichnet die Politik aus. Den Fotografien wiederum fehlt jede Stringenz und jeder Biss. Mal hängt die Unterlippe von Gisy schief und mal blickt Lafontaine offenbar vollkommen geistesabwesend in die Kamera. Das sind dann auch die einzigen Köpfe, die bei der Linken gedruckt wurden. Die anderen lassen ihren Hintern ablichten.

Fazit: Laut und wuchtig ist die Gestaltung. Hier werden keine feinen Töne angeschlagen. Auch wenn man den Stil nicht mag, so ist die Ausarbeitung der Plakate immer noch präziser als das Werk der FDP.

Soweit der Blick als Gestalter auf die Wahlplakate zur Bundestagswahl 2009. Ich fands spannend die Plakatserien der Parteien im Umfeld von Homo Politicus kommentieren zu dürfen. Überraschend ist für mich, dass die CDU in Bezug auf die Gestaltung gar nicht mal so konservativ erscheint, wie es ihrer Programatik entspricht. Sie gibt sich optisch jung, frisch und zeitgemäß. Die Grünen und die SPD liefern ansprechende Lösungen. Die Linke poltert in ihrem Erscheinungsbild und die FDP hat den Anschluss verloren und dümpelt im Design von gestern.

Achim Schaffrinna ist Diplom-Designer und Autor des Fachblogs Design Tagebuch. Lange Zeit im Agenturumfeld, arbeitet er heute als Leiter Design bei Madsack Online in Hannover und betreut dort seit Juni 2009 die digitalen Angebote des Verlagshauses Madsack.

Fotos: cdu.de, wahlkampf09.de, fdp.de, gruene.de, die-linke.de

77 Kommentare

  1. Pingback: Wahlplakat vs. Filmplakat: Grüne Luftbrücke « designest.de

  2. Pingback: Design von Wahlplakaten – Interview auf 1Live | Design Tagebuch

  3. Ich finde die Plakate der „grünen“ Partei erschreckend unnatürlich (Fotgrafie). Die Plakate zur lokalen Debatte in Köln der grünen waren hingegen sehr natürlich. Da wurde nicht wild retuschiert und die Bürgermeisterin Frau Spitzig hat noch erwähnt wie stolz sie auf diese spontanen Bilder ist. Die „naturverbundenheit“ als Kern einer Partei im Kontext solcher künstlich überästhetisierten Bilder ist geschmacklos.

    gruß

  4. aufmerksamer Leser 21. September 2009 um 16:16

    Neben gestalterischen Analysen sollte dem Inhalt der Plakate deutlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.

    So relativiert die LINKE direkt ihr Motto „Reichtum für alle!“ durch die Bemerkung „Reichtum besteuern!“.

    Das (hier fehlende) Werbeplakat der SPD, das neben einem Bild des Kanzlerkandidaten lediglich den Spruch „Unser Land kann mehr!“ ziert, erscheint zunächst einfach nur sinnfrei. Es eröffnet aber auf den zweiten Blick eine derartige Vielzahl tiefgründiger Interpretationen, dass man fast sicher ist, die Agentur wäre von der politischen Konkurrenz bezahlt.

    Bei solchen Botschaften ist das Design aus meiner Sicht absolut nicht wahlentscheidend…

  5. Pingback: Bundestagswahl 2009 – Das Design | stefano picco blog

  6. Pingback: Wahlplakate zur Bundestagswahl 2009 | Gabi's Blog

  7. Pingback: Wahlplakate 2009 // Blog.Tocki | Tilman Ockert, Stuttgart

  8. Also ich finde die CDU Plakate sind absolut leer und sie haben den Weichzeichner ein bisschen überstrapaziert…

  9. ein schöner artikel.dankeschoen dafuer.

    kann ich mir die plakate irgendwie runterladen?rechtsklick funktioniert ja nicht.

  10. Pingback: Die Wahl vor der Wahl « Locature – Standort Blog

  11. Mal ganz andere Frage: Weiß jemand welche Werbeagenturen die Plakate für die CDU und Die Grünen gemacht hat?

  12. Ich hätte Interesse am SPD-Wahlplakat der ver-
    gangenen Wahl,wenn es nicht größer als einPoster
    ist.Dieses Motiv (mit der netten Frau drauf) habe ich immer nur auf sehr großen Plakataufbauten gesehen.Wer kann weiterhelfen ??

    Plakat-Text:“Weil saubere Luft die Zukunft ist“

  13. Wer kann mir Tipps geben??
    Ich möchte gerne von der letzten Bundestagswahl
    das SPD-Wahlplakat mit dem Slogan:
    “Bildung darf nicht vom Konto der Eltern
    abhängen“

    Giebt es dies als normale Plakatgröße ??
    Hatte es damals nur als Rießenposter ca.3 mal 5 Meter gesehen,
    mit dem ich natürlich nichts anfangen kann.
    (ca. 1 Meter auf 0,80 Meter wäre ok)
    Vielen Dank !!

  14. Pingback: Plakate zur NRW-Wahl 2010 | Design Tagebuch

  15. Alle Plakate sind sehr schön gestaltet, einige bunt, andere eher schlicht. Und Cem Özdemir ist ein heißer Feger, rawr.

  16. Pingback: Plakate zur Landtagswahl in Baden-Württemberg 2011 | Design Tagebuch

  17. Pingback: Wahlplakate in Baden-Württemberg | Homo Politicus

  18. Pingback: Kurz notiert: Internetoffensive der Bundesregierung | Homo Politicus

  19. Pingback: Plakate zur Landtagswahl 2013 in Niedersachen | Design Tagebuch

  20. Pingback: Die Plakate zur Bundestagswahl 2013 – Teil 1 | Design Tagebuch

  21. Pingback: Die Plakate zur Bundestagswahl 2013 – Teil 2 | Design Tagebuch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.