Repräsentation für Anfänger

Sicherlich, wir haben all diese Männer und Frauen gewählt. Daher wollen wir auch hier gar nicht über Legitimation reden, die haben unsere Abgeordneten im Bundestag ja durch Wahl erlangt.

Nein, wir wollen uns fragen, wie es denn zu gewissen Tendenzen bei der Kandidatenwahl kommt. Es ist ja nun einmal so, dass die Auswahl der (aussichtsreicheren) Kandidaten für Abgeordnetenämter nicht gerade öffentlichkeitsfreundlich passiert. Und vielleicht ist auch genau das schon das Problem, welches sich in folgender Grafik zeigen lässt (Datenquelle: Bundestag).

Warum finden sich so viele Juristen, Lehrer und Bänker (Zusammenfassung der Berufsgruppen von mir) im 16. Bundestag? Sind andere Berufsgruppen weniger befähigt zu einem solch verantwortungsvollen Amt? Oder haben sie einfach weniger Interesse?

Oder kann es vielleicht sein, dass man als Angehöriger der genannten Berufsgruppen die besseren Voraussetzungen für eine Kandidatur hat? Sei es nun der politischere Bekanntenkreis oder auch der Chef, der einem für eine Kandidatur einfach mal frei gibt.

Wäre nicht vielleicht eine größere Durchsetzungsfähigkeit der unterrepräsentierten Berufsgruppen wünschenswert?

3 Gedanken zu „Repräsentation für Anfänger

  1. Also, die Infografik ist meiner Meinung nach nicht so recht gelungen. Wo sind die Zahlen zum Kuchen? Lehrer, Juristen und Bänker sind weit gefächerte Berufsgruppen. Da sollte man schon irgendwie differenzieren, oder? Und was ist „Andere“? Ein paar Beispiele wären durchaus wünschenswert gewesen (Sind das zum Beispiel mehr Freiberufler, Schichtarbeiter oder doch eher Ärzte).

    Nichts desto trotz bin ich ebenfalls der Meinung, dass der Dachdecker von nebenan weniger Chancen auf ein Mandat hat als der Herr Richter aus dem Gartenweg. Das darf nicht sein.

  2. Es ging mir bei der Infografik ja gar nicht um genaue Zahlen und Abgrenzung, sondern um Tendenzen. Und ich denke, da kann man Lehrer, Juristen und Bänker schon zusammenfassen in jeweils eine Gruppe. Die Juristen weist übrigens auch der Bundestag selbst nur als eine einzige Gruppe aus.

    Lehrer sind dabei vom Gymnasial- bis zum Hauptschullehrer und Bänker sind vom Ökonomen bis zum Bankkaufmann vertreten.

    Für mich ging es um das Aufzeigen einer gewissen Konzentration solcher Berufe, daher habe ich auch unter „Andere“ alles zusammengefasst. Die genaue Statistik findest du übrigens auf der Seite des Bundestages.

  3. Danke für die Quelle. Ich konnte mir nochmal einen besseren Überblick verschaffen.

    Ich verstehe was du meinst. Die Torte hat mich im ersten Moment nur ziemlich irritiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.