Hessenwahlkampf 2.0 – FDP

Am 18. Januar wird der neue hessische Landtag gewählt. Ein extrem kurzer Wahlkampf wird es werden. Noch dazu haben sich die Parteikassen noch nicht richtig vom letzten Wahlkampf erholen können, der gerade einmal ein Jahr her ist. Gute Voraussetzungen also, dass die hessischen Parteien also das eher kostengünstig als Werbemittel einzusetzende Internet neu für sich entdecken. In einer fünfteiligen Serie nimmt Homo Politicus 4 Wochen vor der Wahl die Internetauftritte der hessischen Parteien unter die Lupe.

FDP-Hessen, www.fdp-hessen.de

fdp_startfdp_wahlfdp_lvfdp_fraktionDie FDP Hessen organisiert als einizige Partei alle ihre Präsenzen unter einem „Hessen Portal“, fasst also die Internetseiten von Landesverband und Fraktion unter einem Dach zusammen. Gar keine schlechte Idee, wenn man berücksichtigt, wie viele Menschen wohl überhaupt den Unterschied zwischen Partei und Fraktion zu nennen wissen. Die Trennung ist auch gut gemacht, mit 3 großen Registerreitern im Titel, die vom Hessen Portal (1) zu Landtagsfraktion (2) und Landesverband (3) leiten.

Wie auf der Internetseite von SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel grüßt auch bei der FDP ein Youtube-Video prominent auf der Startseite. Der Landesvorsitzende Jörg-Uwe Hahn begrüßt darin die Besucher der Website und fordert explizit zu kritischer Resonanz auf. Auch das eine sehr schöne Idee, die durch die Aufnahmesituation im engen Landtagsbüro nur an Authentizität gewinnt. Doch in Wahlkampfzeiten könnte man statt eine so allgemeinen Videos ruhig etwas forscher und thematischer zur Sache gehen.

Unter dem Video zu sehen ist das scheinbar schon obligatorische Weihnachtsplakat. Doch, wie bei den anderen Parteien, es ist auf der ersten Ansicht kein Wahlkampf erkennbar. Wenn man ganz nach unten scrollt, sieht man zwei kleine Möglichkeiten, um zum ja durchaus vorhandenen „Landtagswahl 2009„-Portal der FDP zu kommen. Aber von Blickfängern kann man hier beim besten Willen nicht reden.

Das Portal selbst  bietet dann mit Presseberichten, Pressemeldungen und Terminen wieder den überaus tristen Eindruck, den heute sicherlich kein Wähler auf einer Landtagswahl-Seite erwartet. Wo bleiben die Themen? Wo die Bürgernähe? Auf der Fraktionsseite winkt rechts unten noch ein Banner mit dem Slogan „Freie Wahl für Gäste und Wirte“ gegen das Rauchverbot. Ist das alles, was liberale Politik in Hessen repräsentiert?

Ebenfalls auf der Seite der Landtagsfraktion findet sich recht unscheinbar der Link zu einem Angebot namens „Plenum Direkt“, das weit interessanter ist, als es hier präsentiert wird. Denn unter Plenum Direkt berichtet die FDP in kurzen, schön zusammen gefassten Artikeln über Landtagsdebatten, kommentiert diese und bietet so einen für viele Interessierte passenden Einsteig. Klasse Angebot, das man viel größer raus bringen sollte.

Gemein ist allen Seiten des Hessen Portals aber die viel zu geringe Dynamik. Ich meine keine aufgebrezelten Flash-Inhalte, sondern für den Lesern relevante, aktuelle Informationen. Irgendwie wirkt bei der FDP dagegen alles statisch und eingefahren – übrigens ähnliches zu sehen bei der CDU.

Jörg-Uwe Hahn, www.joerg-uwe-hahn.de

fdp_sk_startfdp_sk_aktuellesDer Auftritt des Spitzenkandidaten kann mit den guten Ideen im Hessen Portal in keiner Weise mithalten. Zu klein, zu unaktuell, vollkommen wahlkampflos. Warum Hahn hier so viel Potential verschwendet, ist mir ein Rätsel. Es gibt zwar durchaus einen (inhaltlich schwachen) Teil zur Landtagswahlkampf 2009 auf der Homepage, aber den findet man erst unter „Politisch“. Wie so oft gilt auf Internetseiten, dass man sich auch totkategorisieren kann, wenn die gefragten Informationen nicht sofort aufzufinden sind.

Unter Aktuelles findet man Fotos zuletzt aus dem August, Reden und die unausweichlichen Pressemitteilungen. Wenigstens sind diesmal die Pressemeldungen nicht sofort auf der Startseite platziert.

Fazit

Optisch sind die Seiten der FDP wahrlich keine Offenbarung. Vor allem der Auftritt von Jörg-Uwe Hahn ist mit seiner miserablen Platzausnutzung und den unhandlichen Scrollleisten ein Relikt aus anderen Zeiten. Trotz einiger guter Ansätze schafft es auch die FDP nicht, dem Wähler die Informationen handlich und zugänglich zu präsentieren. Inhaltliche Festlegungen der Partei, Ziele liberaler Politik in Hessen, findet man höchstens nach langem Suchen.

Zur Untersuchungsmethode: Für jede der 5 wichtigsten Parteien in Hessen wurden die Internetseiten von Landesverband, Landtagsfraktion und Spitzenkandidaten besucht. Sofern spezielle Wahlkampfseiten existiert hätten, wären natürlich auch diese berücksichtigt worden. Besonders haben wir bei der Untersuchung darauf geachtet, wie leicht wahlrelevante Informationen für interessierte Bürger zugänglich waren. Die Zusammenfassungen sind natürlich keineswegs komplett und bilden auch lediglich den Zeitpunkt des Untersuchungszeitraums (13. Dezembers) ab. Untersucht wurden die Angebote von CDU, SPD, FDP, Grünen und der Linken.

Ausblick: Zwei Wochen vor der Wahl werden wir die hier besuchten Internetseiten erneut unter die Lupe nehmen und berichten, ob die Parteien ihre Defizite im Online-Wahlkampf noch behoben haben. Auch die Aktivitäten der Kandidaten im Web 2.0 (YouTube, Blogs, Twitter, etc.) wollen wir noch genauer untersuchen.

3 Gedanken zu „Hessenwahlkampf 2.0 – FDP

  1. Pingback: hubschraubermuetze.de » Blog Archiv » Online-Wahlkampf in Hessen

  2. Pingback: Homo Politicus » Blog Archiv » Hessenwahlkampf 2.0 - CDU

  3. Pingback: Homo Politicus » Blog Archiv » Hessenwahlkampf 2.0 – Die LINKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.